Spotlight on 2015

Spotlight_2015
Welche Künstler sorgen 2015 für Aufsehen? Welche Newcomer setzen Trends? Ihr wollt wissen, welche Acts das größte Potential haben? Bei uns seid Ihr bestens beraten. In unserer Spotlight on 2015 Playlist stellen wir Euch die zehn vielversprechendsten Bands und Solokünstler vor:

GRAHAM CANDY

Er ist die Stimme des Sommerhits „She Moves“ und mit DJ Alle Farben um den Erdball getourt. 2015 steht aber ganz im Zeichen seiner Solokarriere: Graham Candy arbeitet gerade mit Feuereifer an seinem Debütalbum. Bald gibt es neue Songs des jungen Neuseeländers mit der faszinierend-markanten Stimme. Bis es soweit ist, erfreut er Euch mit seiner ersten eigenen Single „13 Lords“.

TÜSN

„Reden ist Silber, tanzen ist Gold“ heißt es in „Schwarzmarkt“, der Debütsingle des brandheißen Berliner Trios. Der düstere Synthesizer-Sound von Tüsn ist opulent, die Beats treibend und der Gesang von Frontmann Stefan exzentrisch und bestechend. Wir erahnen Großes und tanzen mit Tüsn an den Abgründen des menschlichen Seins.

FELIX JAEHN

Felix Jaehns luftig-leichter, melodischer House trifft absolut den Nerv der Zeit. Das Riesentalent des 21-jährigen Hamburgers ist auch internationalen Größen nicht verborgen geblieben: Kürzlich remixte er Aviciis neue Nummer „The Nights“. Sensationell ist auch sein raketenhafter Aufstieg in Schweden: Mit einem Remix der bis dahin völlig unbekannten Reggae-Nummer „Cheerleader“ führte er vier Wochen lang die Spotify Charts an.

KWABS

Kwabs ist die neue Soul-Hoffnung aus England: Mit seinem packenden Bariton singt er Songs, die Einflüsse von RnB, Soul und Gospel vereinen. Zudem hat er ein besonderes Talent für packende Hooklines, wie sein aktueller Hit „Walk“ eindrucksvoll unter Beweis stellt. Die Single befindet sich derzeit auf #2 der deutschen Spotify Charts und wird tagtäglich 80.000 Mal gestreamt.

KARATE ANDI

Mit seinem Debütalbum „Pilsator Platin“ hat sich der Berliner Rapper auch außerhalb von Szenekreisen einen Namen gemacht. Eine Punchline nach der anderen schießt er locker aus der Hüfte, sämtliche Gepflogenheiten interessieren ihn nicht die Bohne. Kürzlich unterschrieb Karate Andi beim Düsseldorfer Erfolgslabel Selfmade Records. Sein Aufstieg scheint unaufhaltsam.

JOSEF SALVAT

Seine Coverversion des Rihanna-Hits „Diamonds“ ist aus den Spotify Charts nicht mehr wegzudenken. Doch auch die eigenen Songs des gebürtigen Australiers sind wahre Perlen und wurden in Summe bereits über vier Millionen mal gestreamt. Wir sind überzeugt, dass es im nächsten Jahr noch einige Millionen mehr werden und raten, sich den klingenden Namen Josef Salvat auf jeden Fall einzuprägen.

KONTRA K

Der Berliner zählt mittlerweile zu einer fixen Größe in der deutschsprachigen Hip Hop Szene. Von seiner harten Vergangenheit als Gangster-Rapper ist auf der im Sommer veröffentlichten „Wölfe“-EP nichts mehr zu hören. Kontra K ist drauf und dran einer der nächsten wichtigen Impulsgeber des florierenden Genres zu werden und in die Fußstapfen seines Labelkollegen Marteria zu treten.

SEINABO SEY

In ihrer Heimat Schweden ist die Soulsängerin mit westafrikanischen Wurzeln bereits eine etablierte Größe. Ihre Debütsingle „Younger“ bahnte sich nicht zuletzt wegen des tanzbaren Kygo-Remixes seinen Weg in die nordischen Charts. Ihre tiefe, dunkle Stimme sorgt für Gänsehaut und hat Seinabo Sey schon einen Werbedeal mit einer großen Automarke eingebracht.

LOT

Der klassisch ausgebildete Lot aka Lothar Robert Hansen bezeichnet seine musikalische Melange selbst als Urban Pop. Er setzt auf eingängige Refrains und orientiert sich musikalisch wie textlich am Zeitgeist. In seinen Liedern erzählt er Kurzgeschichten, ganz ohne Pathos und Phrasen. Ein erster Hit gelang dem 30-jährigen mit der Nummer „Warum soll sich das ändern“ – eine kleine Hymne der Generation Y.

TOM THALER & BASIL

Norden trifft auf Süden, Rap trifft auf elektronische Musik. Seit 2012 arbeiten der aus Hamburg stammende Tom und der Stuttgarter Produzent Marius Förster aka Basil zusammen. Bei aller Experimentierfreudigkeit und Offenheit hat das Duo keine Angst vor Popmusik. „Unsere Musik soll draußen stattfinden, am besten auf einem Open Air”, sagen sie. Pünktlich zur Festivalsaison haben Tom Thaler & Basil dann bestimmt auch schon ein Album am Start.

Hört hier alle unsere Musikempfehlungen in der Spotlight 2015 Playlist: