Angus & Julia Stone: Spotify Session

angus&juliastonebymatzehielscher-26 (1)

Das Geschwister-Duo Angus & Julia Stone erfreute uns vor wenigen Wochen mit einer exklusiven Spotify Session in Berlin. Mit dabei hatten die beiden Australier nicht nur eine vierköpfige Begleitband, sondern auch ein ganz besonderes Cover:

Wunderschön, das Cover von Sam Smiths „Stay With Me.” Was hat Euch dazu inspiriert?

Julia: Angus hörte den Song kürzlich in einer Hotellobby in New York.

Angus: Ich musste mich von jemandem verabschieden und genau in dem Moment, als ich das Hotel verließ, lief dieser Song. Es war die perfekte musikalische Untermalung für diesen speziellen Moment. Cool, was Musik so alles vermag.   

Gibt es andere Songs, die Euch emotional total mitreißen können?

Julia: Ja! Ein Song, den Angus auch schon gecovert hat: „River” von Joni Mitchell. Jedes Mal, wen ich den höre, bin ich tief bewegt.

Angus: Es gibt einen Song von Bill Withers, den er für seine Tochter geschrieben hat. Er wusste lange Zeit nicht, dass er eine Tochter hatte. Als er es herausfand, schrieb er „I’m Your Daddy” – ein starker und gleichzeitig trauriger Song, der alles beinhaltet, was einen guten Song ausmacht.

Themenwechsel: Welche materiellen Dinge liegen Euch am Herzen?

Julia: Mein neues Fahrrad, für das ich extra einen eigenen Schuppen in meinem Garten gebaut habe, damit es nicht so schnell rostet. Normalerweise bin ich nicht so respektvoll im Umgang mit materiellen Dingen.

Angus: Ich habe einen alten Ford F100, den ich liebe. Er ist wahnsinnig laut und rostig, aber sehr groß, man kann alles hinten reinwerfen und einfach losfahren.

Ein Surfboard zum Beispiel?

Angus: Oder aber eine Couch. Meine Freunde sitzen dann hinten, trinken Bier und ich fahre sie durch den Wald.

Klingt zauberhaft! Seid ihr Morgen- oder Nachtmenschen?

Beide (wie aus der Pistole geschossen): Definitiv Nachtmenschen!

Schreibt und produziert Ihr dann nachts?

Julia: Das ist situationsabhängig. Manchmal ist der frühe Morgen die perfekte Tageszeit, wenn man noch ganz benommen und verwirrt ist.

Erinnert Ihr Euch noch an Euer erstes Album?

Julia: Klar! „Daydream” von Mariah Carey.

Angus: Mein erstes Album war von The Presidents of the United States of America.

Rick Rubin ist nicht nur ein Produzentengott, sondern bekanntermaßen auch ein schräger Vogel. Was ist das verrückteste Ding in seinem Studio?

Julia: Ein Reiskocher, der mal Ozzy Osbourne gehörte.

Julia, welche drei Worte beschreiben Angus am besten?

Julia: Angus ist ehrlich, fokussiert und sehr phantasievoll.

Angus, was fällt Dir zur Julia ein?

Angus: Sie ist ein Engel, süß und was ganz Besonderes.

Letzte Frage: Was ist Euer Lieblingsgeräusch?

Julia: Ich mag das Sprudeln eines Flusses.

Angus:  An Lampen hängt manchmal eine Schnur zum An- und Ausmachen, die so ein „Klick-Klick” erzeugt. Ich mag das Geräusch und die Art, wie es sich anfühlt.

Danke Euch beiden!

 

 

Das waren Eure Top Silvester Songs 2014

Willkommen, 2015! Das neue Jahr ist eingeläutet und ganz Deutschland hat gefeiert, gesungen und getanzt. Aber zu welchem Sound?

Unsere Streaming-Analyse der Neujahrsnacht zeigt: Die meisten Musikfans haben zu „Happy New Year“ von ABBA ins Jahr 2015 gefeiert und ihn damit zum meistgestreamten Song des Jahreswechsels in Deutschland gewählt. Auf Platz zwei folgt die Band Europe mit „The Final Countdown” vor Andreas Bourani mit seinem Track „Auf uns“.

Das sind Eure Top 10 Songs zum Jahreswechsel:

  1. Happy New Year – ABBA
  2. The Final Countdown – Europe
  3. Auf uns – Andreas Bourani
  4. Happy – Pharrell Williams
  5. Prayer in C – Lilly Wood & The Prick
  6. Blame – Calvin Harris
  7. The Days – Avicii
  8. I’m an Albatraoz – Aron Chupa
  9. Uptown Funk – Mark Ronson
  10. Sun Goes Down (feat. Jasmine Thompson) – Robin Schulz

Wir wünschen Euch ein gutes neues Jahr!

 

Pacemaker verbessert seine DJ App

Autopilot for Pacemaker

Die Party läuft, die Freunde tanzen – doch plötzlich stoppt die Musik! Stille… Der DJ ist nirgendwo zu sehen? Genau an diesem Punkt rettet Euch das neue Feature der DJ App von Pacemaker!

Die neue Funktion „Autopilot™“ mixt Songs automatisch zu einem DJ-Set und bringt Euch Musik nonstop. Die intelligente „Match Machine“-Funktion wählt Songs so aus, dass sie perfekt aufeinander abgestimmt sind. Gefällt Euch ein Track nicht, könnt Ihr ihn einfach überspringen und der „Autopilot™“ sorgt für einen nahtlosen Übergang. Wenn Ihr wollt, könnt Ihr auch selbst entscheiden, welche Songs der „Autopilot™“ aus dem Spotify Musikkatalog abspielt.

Um das neue Feature der Pacemaker DJ App nutzen zu können, benötigt Ihr einen Spotify Premium Account. Ihr habt noch keinen? Kein Problem! Testet hier Spotify Premium kostenlos für 30 Tage.

 

 

Entdeckt die Top-Titel in Eurem Netzwerk

Overview

Ihr braucht eine Empfehlung für gute Musik? Wem könntet Ihr dabei besser vertrauen als Euren Freunden! Mit dem neuen Chart Feature „Top-Titel in Deinem Netzwerk“ seht Ihr ab sofort auf einen Blick, welche Musik Eure Freunde und die Künstler, denen Ihr folgt, derzeit am liebsten hören und welche sie empfehlen.

Die täglich aktualisierten Charts findet Ihr innerhalb der „Browse“-Kategorie. Je häufiger ein Song von Euren Freunden gehört wurde, desto höher ist er in den Charts gelistet. Zudem wird neben jedem Song eine Liste mit allen Freunden angezeigt, die den Track an diesem Tag gestreamt haben. Somit erfahrt Ihr im Handumdrehen, welche Musik bei Euren Freunden derzeit angesagt ist und seht, mit wem Ihr Euren Musikgeschmack teilt. Darüber hinaus erhalten auch die Album- und Künstler-Seiten auf Spotify ein Update und zeigen Euch ab sofort an, wer diese Musik ebenfalls angehört hat.

Entdeckt jetzt alle Künstler und Bands, die Eure Freunde hören!

Die „Top-Titel in Deinem Netzwerk“ Charts werden ab sofort schrittweise auf der iOS App, der Android App sowie der Desktop-Anwendung ausgerollt.

 

 

Spotlight on 2015

Spotlight_2015
Welche Künstler sorgen 2015 für Aufsehen? Welche Newcomer setzen Trends? Ihr wollt wissen, welche Acts das größte Potential haben? Bei uns seid Ihr bestens beraten. In unserer Spotlight on 2015 Playlist stellen wir Euch die zehn vielversprechendsten Bands und Solokünstler vor:

GRAHAM CANDY

Er ist die Stimme des Sommerhits „She Moves“ und mit DJ Alle Farben um den Erdball getourt. 2015 steht aber ganz im Zeichen seiner Solokarriere: Graham Candy arbeitet gerade mit Feuereifer an seinem Debütalbum. Bald gibt es neue Songs des jungen Neuseeländers mit der faszinierend-markanten Stimme. Bis es soweit ist, erfreut er Euch mit seiner ersten eigenen Single „13 Lords“.

TÜSN

„Reden ist Silber, tanzen ist Gold“ heißt es in „Schwarzmarkt“, der Debütsingle des brandheißen Berliner Trios. Der düstere Synthesizer-Sound von Tüsn ist opulent, die Beats treibend und der Gesang von Frontmann Stefan exzentrisch und bestechend. Wir erahnen Großes und tanzen mit Tüsn an den Abgründen des menschlichen Seins.

FELIX JAEHN

Felix Jaehns luftig-leichter, melodischer House trifft absolut den Nerv der Zeit. Das Riesentalent des 21-jährigen Hamburgers ist auch internationalen Größen nicht verborgen geblieben: Kürzlich remixte er Aviciis neue Nummer „The Nights“. Sensationell ist auch sein raketenhafter Aufstieg in Schweden: Mit einem Remix der bis dahin völlig unbekannten Reggae-Nummer „Cheerleader“ führte er vier Wochen lang die Spotify Charts an.

KWABS

Kwabs ist die neue Soul-Hoffnung aus England: Mit seinem packenden Bariton singt er Songs, die Einflüsse von RnB, Soul und Gospel vereinen. Zudem hat er ein besonderes Talent für packende Hooklines, wie sein aktueller Hit „Walk“ eindrucksvoll unter Beweis stellt. Die Single befindet sich derzeit auf #2 der deutschen Spotify Charts und wird tagtäglich 80.000 Mal gestreamt.

KARATE ANDI

Mit seinem Debütalbum „Pilsator Platin“ hat sich der Berliner Rapper auch außerhalb von Szenekreisen einen Namen gemacht. Eine Punchline nach der anderen schießt er locker aus der Hüfte, sämtliche Gepflogenheiten interessieren ihn nicht die Bohne. Kürzlich unterschrieb Karate Andi beim Düsseldorfer Erfolgslabel Selfmade Records. Sein Aufstieg scheint unaufhaltsam.

JOSEF SALVAT

Seine Coverversion des Rihanna-Hits „Diamonds“ ist aus den Spotify Charts nicht mehr wegzudenken. Doch auch die eigenen Songs des gebürtigen Australiers sind wahre Perlen und wurden in Summe bereits über vier Millionen mal gestreamt. Wir sind überzeugt, dass es im nächsten Jahr noch einige Millionen mehr werden und raten, sich den klingenden Namen Josef Salvat auf jeden Fall einzuprägen.

KONTRA K

Der Berliner zählt mittlerweile zu einer fixen Größe in der deutschsprachigen Hip Hop Szene. Von seiner harten Vergangenheit als Gangster-Rapper ist auf der im Sommer veröffentlichten „Wölfe“-EP nichts mehr zu hören. Kontra K ist drauf und dran einer der nächsten wichtigen Impulsgeber des florierenden Genres zu werden und in die Fußstapfen seines Labelkollegen Marteria zu treten.

SEINABO SEY

In ihrer Heimat Schweden ist die Soulsängerin mit westafrikanischen Wurzeln bereits eine etablierte Größe. Ihre Debütsingle „Younger“ bahnte sich nicht zuletzt wegen des tanzbaren Kygo-Remixes seinen Weg in die nordischen Charts. Ihre tiefe, dunkle Stimme sorgt für Gänsehaut und hat Seinabo Sey schon einen Werbedeal mit einer großen Automarke eingebracht.

LOT

Der klassisch ausgebildete Lot aka Lothar Robert Hansen bezeichnet seine musikalische Melange selbst als Urban Pop. Er setzt auf eingängige Refrains und orientiert sich musikalisch wie textlich am Zeitgeist. In seinen Liedern erzählt er Kurzgeschichten, ganz ohne Pathos und Phrasen. Ein erster Hit gelang dem 30-jährigen mit der Nummer „Warum soll sich das ändern“ – eine kleine Hymne der Generation Y.

TOM THALER & BASIL

Norden trifft auf Süden, Rap trifft auf elektronische Musik. Seit 2012 arbeiten der aus Hamburg stammende Tom und der Stuttgarter Produzent Marius Förster aka Basil zusammen. Bei aller Experimentierfreudigkeit und Offenheit hat das Duo keine Angst vor Popmusik. „Unsere Musik soll draußen stattfinden, am besten auf einem Open Air”, sagen sie. Pünktlich zur Festivalsaison haben Tom Thaler & Basil dann bestimmt auch schon ein Album am Start.

Hört hier alle unsere Musikempfehlungen in der Spotlight 2015 Playlist: 

 

 

 

 

 

 

 

Das war Dein Spotify Jahr 2014

yimheader

Wie jedes Jahr lassen wir auch 2014 mit unserem musikalischen Rückblick „Year in Music“ ein großartiges Jahr Revue passieren und werfen einen Blick auf die Musik, für die Euer Herz geschlagen hat.

Blickt mit uns zurück auf Eure Meilensteine des Jahres und erfahrt, welche Künstler oder Bands besonders beliebt waren, welche Songs weltweit am meisten gestreamt und welche Alben am häufigsten in Deutschland gehört wurden.

Neben den großen und kleinen Musiktrends 2014 könnt Ihr zudem Euren eigenen, ganz persönlichen Jahresrückblick erstellen. Bekommt endlich eine Antwort auf die altbekannte Frage „Welche Musik hörst Du so?“. Erfahrt mehr über die von Euch gestreamten Genres, über Eure Künstler kategorisiert nach Jahreszeit, über Euren musikalischsten Tag der Woche und vieles mehr auf einen Blick.

Was ist Euer Soundtrack des Jahres? Findet es jetzt mit Year in Music heraus!

Willkommen, Rammstein!

Rammstein_German_730x400

20 Jahre nachdem sich ihr Debütalbum „Herzeleid” seinen Weg um den Erdball bahnte, gibt es seit heute ihre komplette Diskografie exklusiv auf Spotify. Damit Ihr Euch gebührend auf die sechs großartigen Alben einstimmen könnt, haben wir 15 Fakten über die herausragende Rockband zusammengetragen:

  1. Rammstein entstammen der ostdeutschen Do-It-Yourself Punkszene.
  2. Die Band benannte sich nach der Ramstein Air Base, auf der 1988 bei einem Flugzeugzusammenstoß 70 Menschen starben.
  3. Die Band proklamiert: “Wir wollen unterhalten – mit Flammenwerfern!”
  4. Während der Liveperformance von „Bück Dich” ließ Sänger Till Lindemann seine Hosen fallen, enthüllte einen riesen Dildo und bespritzte das Publikum mit weißer Flüssigkeit.
  5. Rammstein gelten als unnachahmlich deutsch und stehen damit in der Tradition von Kraftwerk, Neu! und Einstürzende Neubauten.
  6. Ihre Debütsingle „Du Riechst So Gut” erschien als parfümiertes Digipack.
  7. Innerhalb von 30 Minuten verkauften Rammstein den legendären New Yorker Madison Square Garden aus.
  8. Till Lindemanns zweites wichtiges Bühnenrequisit ist ein 63 Kilogramm schwerer Metallmantel, der mit brennbarer Flüssigkeit übergossen und in Flammen gesteckt wird.
  9. Der weltberühmte Regisseur David Lynch wählte zwei Rammstein Songs für seinen Film „Lost Highway”.
  10. Sie sind die einzige deutsche Band, die den US-amerikanischen Musikmarkt geknackt hat.
  11. Ihr Song „Mein Teil” ist vom sogenannten „Kannibalen von Rotenburg“ inspiriert, der im Internet nach einem Opfer suchte, das sich von ihm töten und essen ließ.
  12. Rammstein waren 1999 und 2006 für einen Grammy Award in der Kategorie „Best Metal Performance” nominiert.
  13. Der frühere Chef ihrer Plattenfirma beschrieb sie als „ein Theater für die Millenium-Generation: metallern-technoides Posing mit bizarren sadomasochistischen Elementen.”
  14. Passenderweise lautet das Bandmotto: „Mach Dein eigenes Ding – und übertreibe es!”
  15. Keyboarder Flake sagte einmal: „Wir möchten, dass sich das Publikum mit unserer Musik auseinandersetzen muss.”

Also, worauf wartet Ihr noch?

Mehr Musik für Dich und Deine Liebsten – mit Spotify Family!

Teilt Ihr Euch derzeit noch einen Spotify Account mit der ganzen Familie? Wie oft gibt es Unstimmigkeiten bei der Musikauswahl? Täglich?

Damit ist jetzt Schluss, denn wir haben ein neues Familienangebot, mit dem tatsächlich jeder auf seine Kosten kommt! Mit Spotify Family können bis zu fünf Nutzer gleichzeitig unter einem gemeinsamen Abrechnungskonto Spotify Premium zu einem vergünstigten Preis nutzen. Jeder hat dabei seinen eigenen Account, bekommt Musik-Empfehlungen basierend auf seinem eigenen Hörverhalten, kann jederzeit und überall selbst entscheiden, was er hören möchte und genießt alle Vorteile von Spotify Premium! Das heißt, unbegrenztes Streaming von über 20 Millionen Songs in bester Qualität, Musik offline speichern und anhören, keine Werbeunterbrechungen, Spotify Connect und vieles, vieles mehr. Und das Besondere: Je mehr Ihr seid, desto günstiger wird es!

Also, worauf wartet Ihr noch? Holt das beste Musikerlebnis für Euch und Eure Familie, und zwar so:

Zunächst solltet Ihr natürlich selbst Spotify Nutzer sein. Wenn Ihr noch kein Spotify nutzt, könnt Ihr Euch hier ganz einfach anmelden.

Jetzt könnt Ihr als Administrator Eure Familie zu Spotify Family einladen. Geht zunächst auf www.spotify.com/family und klickt auf „Abonnieren“ oder auf „Upgrade durchführen“, falls Ihr bislang Spotify Free nutzt.

Abonnieren

Wählt jetzt aus, wie viele Unterkonten Ihr bei Spotify Family führen möchtet und gebt im nächsten Schritt Eurer Zahlungsdaten an, denn alle Spotify Premium Accounts werden unter Spotify Family über nur ein Konto, also Euer Konto als Administrator, abgerechnet. Mit einem Klick auf „Start my Spotify Premium“ seid Ihr Spotify Premium Nutzer und gleichzeitig Administrator des Spotify Family Abonnements. Herzlichen Glückwunsch!

Jetzt könnt Ihr auch direkt damit starten, Eurer Familie eine Freude zu machen, indem Ihr sie zu Spotify Family einladet. Geht dafür auf Eure Konto-Seite und wählt „Spotify Family verwalten“ aus. Um ein Mitglied hinzuzufügen, klickt auf „Einladen“.

rtaImage

Danach müsst Ihr nur noch die Email-Adresse des neuen Mitglieds eingeben und auf „Einladung senden“ klicken.

rtaImage (1)

Und schon ist dieser Nutzer zu Eurem Spotify Family Abonnement hinzugefügt! Ein kleiner Hinweis an dieser Stelle: Ihr könnt nur Nutzer einladen, die unter dieser Email-Adresse noch kein Spotify Premium Konto führen. Alle Mitglieder von Spotify Family müssen also vor der Einladung Neukunden oder Spotify Free Nutzer sein.

Jetzt kann der gemeinsame Musikgenuss beginnen! Wir wünschen Euch viel Spaß dabei!

Und solltet Ihr noch weitere Fragen haben, beispielsweise wie Ihr Mitglieder wieder aus Spotify Family entfernt, dann werft am besten einen Blick in unsere FAQs.

 

 

BMW und MINI streamen Spotify

2014-11-04_16h31m00s657ms

Wir bringen Euch die beste Musik für jeden Moment auf Euren Computer, Euer Smartphone, Tablet und Home Entertainment System – und jetzt auch in die Autos von BMW oder MINI! Damit habt Ihr ab sofort die perfekte Musik auf jedem Roadtrip dabei.

Mit der Spotify Integration für BMW und MINI habt Ihr über Eure iOS Geräte Zugriff auf Eure persönlichen Playlists, auf stimmungsvolle Browse-Playlists sowie alle Radio-Funktionen. Die Infotainment-Systeme mit hochauflösendem Display können bequem und sicher mit dem iDrive Controller während der Fahrt bedient werden. Die Funktionen stehen für alle Spotify Nutzer bereit. Mit Spotify Premium genießt Ihr Eure Lieblingssongs auch im Auto ohne Werbeunterbrechung und in bester Soundqualität.

Wie spielt Ihr Eure Musik im Auto ab?
Loggt Euch bei Spotify mit Eurem iOS Gerät ein und verbindet das Gerät mit dem Infotainment-System im Fahrzeug. Wählt im Multimedia-Menü Spotify aus und steuert die Musikauswahl über die BMW oder MINI Controller. Drückt Play!

Die Spotify Integration gibt es für alle BMW Modelle, deren ConnectedDrive-Systeme mit dem BMW Apps Feature ausgestattet sind, sowie für alle MINIs mit der MINI Connected.

 

 

Der schaurig-schöne Soundtrack zu Halloween

Der gruseligste Tag des Jahres ist da. Ist Euer Kostüm schon fertig und die Party-Deko aufgehängt? Der passende Soundtrack ist bereits für Euch erstellt!

Wir haben uns über 600.000 Halloween-Playlists angesehen und Eure liebsten Halloween Songs 2013 ermittelt. Weltweite Nummer 1 der Grusel-Klassiker ist kein Geringerer als der King of Pop Michael Jackson mit seinem Song „Thriller“. In Deutschland ist auf Platz 2 „This Is Halloween“ von den Disney Characters gefolgt  von „Monster Mash (Re-Recording)“ von Bobby „Boris“ Pickett auf Platz 3.

Ihr möchtet noch mehr Grusel-Sounds für Eure Party? Dann hört jetzt in unsere Playlist rein und findet dort die meistgestreamten Songs der Deutschen zu Halloween 2013. Der Spuk kann beginnen!