$2 Billion and Counting

- A blog post written by Daniel Ek (@eldsjal)

Taylor Swift is absolutely right: music is art, art has real value, and artists deserve to be paid for it. We started Spotify because we love music and piracy was killing it. So all the talk swirling around lately about how Spotify is making money on the backs of artists upsets me big time. Our whole reason for existence is to help fans find music and help artists connect with fans through a platform that protects them from piracy and pays them for their amazing work. Quincy Jones posted on Facebook that “Spotify is not the enemy; piracy is the enemy”. You know why? Two numbers: Zero and Two Billion. Piracy doesn’t pay artists a penny – nothing, zilch, zero. Spotify has paid more than two billion dollars to labels, publishers and collecting societies for distribution to songwriters and recording artists. A billion dollars from the time we started Spotify in 2008 to last year and another billion dollars since then. And that’s two billion dollars’ worth of listening that would have happened with zero or little compensation to artists and songwriters through piracy or practically equivalent services if there was no Spotify – we’re working day and night to recover money for artists and the music business that piracy was stealing away.

When I hear stories about artists and songwriters who say they’ve seen little or no money from streaming and are naturally angry and frustrated, I’m really frustrated too. The music industry is changing – and we’re proud of our part in that change – but lots of problems that have plagued the industry since its inception continue to exist. As I said, we’ve already paid more than $2 billion in royalties to the music industry and if that money is not flowing to the creative community in a timely and transparent way, that’s a big problem. We will do anything we can to work with the industry to increase transparency, improve speed of payments, and give artists the opportunity to promote themselves and connect with fans – that’s our responsibility as a leader in this industry; and it’s the right thing to do.

We’re trying to build a new music economy that works for artists in a way the music industry never has before. And it is working – Spotify is the single biggest driver of growth in the music industry, the number one source of increasing revenue, and the first or second biggest source of overall music revenue in many places. Those are facts. But there are at least three big misconceptions out there about how we work, how much we pay, and what we mean for the future of music and the artists who create it. Let’s take a look at them.

Myth number one: free music for fans means artists don’t get paid. On Spotify, nothing could be further from the truth. Not all free music is created equal – on Spotify, free music is supported by ads, and we pay for every play. Until we launched Spotify, there were two economic models for streaming services: all free or all paid, never together, and both models had a fatal flaw. The paid-only services never took off (despite spending hundreds of millions of dollars on marketing), because users were being asked to pay for something that they were already getting for free on piracy sites. The free services, which scaled massively, paid next to nothing back to artists and labels, and were often just a step away from piracy, implemented without regard to licensing, and they offered no path to convert all their free users into paying customers. Paid provided monetization without scale, free reached scale without monetization, and neither produced anywhere near enough money to replace the ongoing decline in music industry revenue.

We had a different idea. We believed that a blended option – or ‘freemium’ model – would build scale and monetization together, ultimately creating a new music economy that gives fans access to the music they love and pays artists fairly for their amazing work. Why link free and paid? Because the hardest thing about selling a music subscription is that most of our competition comes from the tons of free music available just about everywhere. Today, people listen to music in a wide variety of ways, but by far the three most popular ways are radio, YouTube, and piracy – all free. Here’s the overwhelming, undeniable, inescapable bottom line: the vast majority of music listening is unpaid. If we want to drive people to pay for music, we have to compete with free to get their attention in the first place.

So our theory was simple – offer a terrific free tier, supported by advertising, as a starting point to attract fans and get them in the door. And unlike other free music options – from piracy to YouTube to SoundCloud – we pay artists and rights holders every time a song is played on our free service. But it’s not as flexible or uninterrupted as Premium. If you’ve ever used Spotify’s free service on mobile, you know what I mean – just like radio, you can pick the kind of music you want to hear but can’t control the specific song that’s being played, or what gets played next, and you have to listen to ads. We believed that as fans invested in Spotify with time, listening to their favorite music, discovering new music and sharing it with their friends, they would eventually want the full freedom offered by our premium tier, and they’d be willing to pay for it.

We were right. Our free service drives our paid service. Today we have more than 50 million active users of whom 12.5 million are subscribers each paying $120 per year. That’s three times more than the average paying music consumer spent in the past. What’s more, the majority of these paying users are under the age of 27, fans who grew up with piracy and never expected to pay for music. But here’s the key fact: more than 80% of our subscribers started as free users. If you take away only one thing, it should be this: No free, no paid, no two billion dollars.

Myth number two: Spotify pays, but it pays so little per play nobody could ever earn a living from it. First of all, let’s be clear about what a single stream – or listen – is: it’s one person playing one song one time. So people throw around a lot of stream counts that seem big and then tell you they’re associated with payouts that sound small. But let’s look at what those counts really represent. If a song has been listened to 500 thousand times on Spotify, that’s the same as it having been played one time on a U.S. radio station with a moderate sized audience of 500 thousand people. Which would pay the recording artist precisely … nothing at all. But the equivalent of that one play and its 500 thousand listens on Spotify would pay out between three and four thousand dollars. The Spotify equivalent of ten plays on that radio station – once a day for a week and a half – would be worth thirty to forty thousand dollars.

Now, let’s look at a hit single, say Hozier’s ‘Take Me To Church’. In the months since that song was released, it’s been listened to enough times to generate hundreds of thousands of dollars for his label and publisher. At our current size, payouts for a top artist like Taylor Swift (before she pulled her catalog) are on track to exceed $6 million a year, and that’s only growing – we expect that number to double again in a year. Any way you cut it, one thing is clear – we’re paying an enormous amount of money to labels and publishers for distribution to artists and songwriters, and significantly more than any other streaming service.

Myth number three: Spotify hurts sales, both download and physical. This is classic correlation without causation – people see that downloads are down and streaming is up, so they assume the latter is causing the former. Except the whole correlation falls apart when you realize a simple fact: downloads are dropping just as quickly in markets where Spotify doesn’t exist. Canada is a great example, because it has a mature music market very similar to the US. Spotify launched in Canada a few weeks ago. In the first half of 2014, downloads declined just as dramatically in Canada – without Spotify – as they did everywhere else. If Spotify is cannibalising downloads, who’s cannibalising Canada?

By the same token, we’ve got a great list of artists who promoted their new releases on Spotify and had terrific sales and lots of streaming too – like Ed Sheeran, Ariana Grande, Lana Del Rey and alt-J. Artists from Daft Punk to Calvin Harris to Eminem had number ones and were on Spotify at the same time too.

Which brings us back to Taylor Swift. She sold more than 1.2 million copies of 1989 in the US in its first week, and that’s awesome. We hope she sells a lot more because she’s an exceptional artist producing great music. In the old days, multiple artists sold multiple millions every year. That just doesn’t happen any more; people’s listening habits have changed – and they’re not going to change back. You can’t look at Spotify in isolation – even though Taylor can pull her music off Spotify (where we license and pay for every song we’ve ever played), her songs are all over services and sites like YouTube and Soundcloud, where people can listen all they want for free. To say nothing of the fans who will just turn back to pirate services like Grooveshark. And sure enough, if you looked at the top spot on The Pirate Bay last week, there was 1989

Here’s the thing I really want artists to understand: Our interests are totally aligned with yours. Even if you don’t believe that’s our goal, look at our business. Our whole business is to maximize the value of your music. We don’t use music to drive sales of hardware or software. We use music to get people to pay for music. The more we grow, the more we’ll pay you. We’re going to be transparent about it all the way through. And we have a big team of your fellow artists here because if you think we haven’t done well enough, we want to know, and we want to do better. None of that is ever going to change.

We’re getting fans to pay for music again. We’re connecting artists to fans they would never have otherwise found, and we’re paying them for every single listen. We’re not just streaming, we’re mainstreaming now, and that’s good for music makers and music lovers around the world. 

 

 

Spotify Connect für Desktop

Spotify Connect fuer DesktopWir haben unser Spotify Connect erweitert: Ab sofort könnt Ihr Musik auf Eurem Computer über die Spotify App auf Eurem Smartphone oder Tablet steuern. Damit könnt Ihr Eure Lieblingssongs jetzt auch ganz bequem von der Couch aus auswählen und abspielen. Das Sounderlebnis wird dabei noch besser, wenn Ihr Euren Computer mit separaten Lautsprechern oder Eurer Musikanlage verknüpft.

So funktioniert’s:

1. Um Spotify Connect über den Computer zu nutzen, benötigt Ihr die aktuelle Spotify Premium Version auf allen Geräten.

2. Außerdem müssen Euer Computer und Euer Smartphone oder Tablet mit demselben WLAN-Netzwerk verbunden sein.

3. Spielt Ihr dann einen beliebigen Song auf dem Smartphone oder Tablet ab und klickt auf das Spotify Connect Symbol, könnt Ihr Euren Computer aus der Liste der verfügbaren Wiedergabe-Geräte auswählen. Und schon streamt Ihr Eure Lieblingsmusik direkt auf dem Computer – ohne jede Unterbrechung.

Es steht eine Party an? Mit Gramofon und Spotify Connect können auch Eure Freunde Ihren Lieblingssong direkt auf Eure Stereoanlage streamen.

Für die Nutzung von Spotify Connect benötigt Ihr einen Spotify Premium Account. Ihr habt noch keinen? Kein Problem! Testet hier Spotify Premium kostenlos für 30 Tage.

 

 

 

 

 

 

 

Der schaurig-schöne Soundtrack zu Halloween

Der gruseligste Tag des Jahres ist da. Ist Euer Kostüm schon fertig und die Party-Deko aufgehängt? Der passende Soundtrack ist bereits für Euch erstellt!

Wir haben uns über 600.000 Halloween-Playlists angesehen und Eure liebsten Halloween Songs 2013 ermittelt. Weltweite Nummer 1 der Grusel-Klassiker ist kein Geringerer als der King of Pop Michael Jackson mit seinem Song „Thriller“. In Deutschland ist auf Platz 2 „This Is Halloween“ von den Disney Characters gefolgt  von „Monster Mash (Re-Recording)“ von Bobby „Boris“ Pickett auf Platz 3.

Ihr möchtet noch mehr Grusel-Sounds für Eure Party? Dann hört jetzt in unsere Playlist rein und findet dort die meistgestreamten Songs der Deutschen zu Halloween 2013. Der Spuk kann beginnen!

 

 

 

 

„djay2“ mit Spotify jetzt auch für Android

Ab heute wird DJing für alle Besitzer von Android-Geräten unter Euch so einfach wie nie zuvor: Denn die weltweit meistverkaufte DJ App „djay2“ von unseren Freunden von Algoriddim ist ab sofort mit Spotify-Integration auch für Android verfügbar. Damit sind 20 Millionen Songs nur einen Klick weit entfernt – für Euren perfekten Mix.

Mit djay2 könnt Ihr nun auf Eure persönlichen Playlists sowie den gesamten Spotify-Musikkatalog zugreifen, Millionen von Songs mixen oder neue Top-Tracks über die Empfehlungsfunktion „Match“ entdecken und direkt abspielen.

Die App steht ab heute im Google Play Store zum Download bereit.

Für den Zugriff auf den Spotify Musikkatalog mit djay 2 braucht Ihr Spotify Premium. Noch kein Premium Kunde? Kein Problem! Testet hier Spotify Premium kostenlos für 30 Tage.

 

 

 

 

Pitbull übernimmt Playlist für 39 Stunden

Pitbull_PlaylistTakeover

Pitbull zählt zu den weltweit beliebtesten Künstlern auf Spotify. Ihr habt Euch die Songs des Rappers bisher über 1 Milliarde mal angehört. Damit nimmt er Platz 3 der meistgestreamten US-amerikanischen Künstler auf Spotify ein, direkt nach Eminem und Katy Perry. Höchste Zeit, ihn besser kennen zu lernen – und zwar über seinen Musikgeschmack!

Ab Freitag 15 Uhr, bis zum frühen Morgen des 19. Oktober könnt Ihr jetzt erfahren, welche Künstler und welche Musik Pitbull auf dem Weg nach oben begleitet haben. Der Rapper übernimmt für 39 Stunden die Kontrolle über die beliebte Today’s Top Hits Spotify Playlist und befüllt sie mit seinen persönlichen Lieblings-Tracks! Zwischen den Songs meldet sich Pitbull auch gerne mal selbst live zu Wort.

Also folgt am besten jetzt der Playlist, damit Ihr keinen Track und keinen Kommentar verpasst!

 

 

ALT-J: Brotaufstriche, Fetische und Schwärmereien

altj_1

This Is All Yours” von Alt-J ist ein wundervolles Album für den Herbst, das sich – wie die Herren selbst finden – gut für lange Zugreisen eignet. Die düsteren Klänge des vielerorts als „Band der Stunde” gefeierten Trios aus Leeds sind aber nicht programmatisch für ihren Charakter: Sänger Joe, Keyboarder Gus und Drummer Thom beweisen Sinn für Humor und geben uns delikate Einblicke in ihr Privatleben.

Was ist erotisch an einer Chipstüte? In „Every Other Freckle” erweckt Ihr gewisse Assoziationen.

Gus: Die besten Stücke befinden sich immer ganz unten in einer Packung, wenn sie schon fast leer ist. Man muss ganz tief drin rumpulen, um den echten Geschmack zu bekommen – ähnlich wie bei einer Person.

Habt Ihr Fetische?

Thom: Wow, das ist eine delikate Frage. Hast Du sexuelle Fetische, Gus?

Gus: Ich spreche für uns alle wenn ich sage, dass wir einen Marmite Fetisch haben? Das ist dieser braune, salzige Brotaufstrich, den wir Briten so mögen. Ich esse Marmite gerne auf Buttertoast oder lecke es von einer weiblichen Brust.

Das ist sehr britisch, nicht jeder mag den Geschmack von Marmite.

Gus: Meine Freundin auch nicht, ich muss das immer woanders ausleben. (lacht)

Ihr habt keine Angst davor, jahrelang an Songs rumzuschrauben – seid ihr Streber?

Thom: Ich würde uns eher als Perfektionisten bezeichnen. Wir wollen einfach, dass unsere Musik möglichst gut wird.

Was ist Euer Lieblingsessen?

Thom: Spaghetti Bolognese, ich liebe alles mit Tomatensauce und Käse.

Gus: Ich liebe Muscheln.

Joe (der soeben dazugestoßen ist):  Ich liebe Marmite auf Toast, obwohl das kein richtiges Gericht ist.

Gus: Das Thema hatten wir schon bei einer anderen Frage.

Joe: Wenn man in der Todeszelle seine letzte Mahlzeit aussuchen kann, dann nimmt man das, worauf man gerade Lust hat und nicht sein Lieblingsessen. Ich entscheide mich jetzt also für Lasagne.

Was steht auf Eurem Rider?altj_3

Gus: In unserer Garderobe gibt es normale Sachen wie Bier, Wein, Knabberzeug, Fruchtgummis, Kokosnusswasser, …

Thom: Avocados eigentlich auch, aber die habe ich schon lange nicht gesehen.

Gus: Stimmt, wo zur Hölle sind die Avocados?

„Love is the warmest colour” heißt es in Eurem Song „Nara”. Welche Farbe hat Eure Musik?

Thom: Jeder Track hat eine andere Farbe, das Albumcover repräsentiert das ganz gut. „Hunger of the Pine” ist zum Beispiel grün.

Gus: Also wenn ich mich für eine Farbe entscheiden muss, dann finde ich, dass unsere Musik alle Abstufungen von Grün hat – von Waldgrün bis hin zu grellem Grasgrün. Grün kann sehr viele Assoziationen hervorrufen.

Thom: Für mich sind die Songs eher schwarz, gemischt mit Farben – so ergeben sich ganz dunkle Töne, wie ein dunkles Dunkelgrün oder Dunkelblau.

Seid ihr privat eigentlich auch so dunkel und mysteriös wie Eure Musik?

Joe: Wir haben schon einen guten Sinn für Humor. Aber bei uns ist es wie bei vielen Kreativen: Sie haben Höhen und Tiefen. Künstler schreiben über Dinge, die sie tottraurig machen. In ihrer Freizeit sind sie aber durchaus glückliche Menschen. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Komiker, die hauptberuflich lustig sind, und wenn sie mal frei haben, sich mit Heroin trösten und weinen.

Was singt Ihr unter der Dusche?

Joe: Das sage ich dir …(summt eine Basslinie)

Thom: Stand By Me!

Joe: Ich singe die Melodie und mache gleichzeitig den Bass dazu „Bumm, bumm, boo boo, bumm bumm… When the night… Bumm, bumm, boo boo, bumm bumm…”

Gus: Heute hast du allerdings „Oh Tannenbaum” in der Dusche gesungen.

Joe: Was? Echt?

Gus: Ja, sogar auf Deutsch.

Was ist das beste am Herbst?

Gus: Am 5. November – an dem Tag ist übrigens auch Thoms Geburtstag – feiern wir Guy Fawkes Night. In jeder Stadt werden Raketen abgefeuert und es gibt ein großes Lagerfeuer. Für mich beginnt an diesem Tag die Weihnachtszeit. Ich liebe diesen Tag auch, weil man Glühwein trinken kann.

Was nervt am Herbst? altJ_2

Gus: Halloween nervt ziemlich.

Thom:  Und das Wetter in England. Ich mag es, viel Kleidung zu tragen, aber ich hasse Regen.

Schon mal jemanden getroffen und total nervös gewesen?

Joe: Wir waren einmal im selben Raum mit Alexa Chung und ich wurde plötzlich extrem nervös. Als hätte ich Angst, gleich erschossen zu werden. Alles in mir hat gekribbelt.

Hast Du sie angesprochen?

Joe: Nein! Das hätte nur peinlich geendet.

Aber Du hättest doch „Hallo” sagen können?

Joe: Ich sage nicht „Hallo” zu Leuten, die ich nicht kenne – auch nicht zu anderen Musikern oder Menschen, die ich wirklich bewundere. Wir sprechen erst, wenn wir zusammenarbeiten.

Was ist Euer Lieblingsgeräusch?

Joe: Für mich ist es gleichzeitig das liebste und schrecklichste Geräusch: Der Klang von Eis, das unter meinen Füßen bricht.

Gus: Scheiße, das wollte ich doch nehmen!

Thom: Ich mag es, wen ein Korken aus einer Flasche Champagner poppt.

Danke, Jungs, das war ein riesen Spaß mit Euch!

 

Raumfeld und Spotify Connect: 20 Millionen Songs in bester Soundqualität

Mit den Wireless Multiroom-Systemen von Raumfeld genießt Ihr perfekten Klang im ganzen Haus. Jetzt gibt es rund 20 Millionen weitere gute Gründe, die für die drahtlosen Stereolautsprecher sprechen. Ab sofort könnt Ihr mit Spotify Connect einfach und direkt auf die Raumfeld Multiroom-Systeme streamen – in jedem Raum und in bester Soundqualität. Mit nur einem Klick übertragt Ihr Musiktitel nahtlos vom Smartphone oder Tablet auf den gewünschten Lautsprecher.

This slideshow requires JavaScript.

Ältere Raumfeld Wireless Multiroom-Systeme lassen sich einfach auf die Firmware-Version 1.35 updaten. Weitere Informationen dazu findet Ihr hier.

Für die Benutzung von Spotify Connect benötigt Ihr lediglich einen Spotify Premium Account. Solltet Ihr noch keinen haben, könnt Ihr ihn Euch hier kostenlos für 30 Tage holen.

Alle, die sich jetzt erst ein Raumfeld System zulegen, können direkt beginnen zu streamen: Ihr bekommt einen 30 Tage Test-Account für Spotify Premium beim Kauf dazu.

 

 

 

 

 

 

Solo-Werke von John Lennon jetzt verfügbar

Ab heute haben wir für Euch ein besonderes Stück Musikgeschichte in unserem Katalog. Denn ab sofort sind alle Solo-Werke des Ex-Beatles John Lennon verfügbar! Streamt jetzt alle acht Studio-Alben und drei Compilations von John Lennon und hört dabei Klassiker wie „Woman“, „Jealous Guy“, „Imagine“ und „Happy Xmas (War Is Over)“.

JohnLennon

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Viel Spaß bei der Reise in die Vergangenheit!

 

 

Milky Chance: Ganz normale Hitschreiber

Milky Chance 2

Clemens Rehbein und Philipp Dausch schafften im Alter von gerade mal 19 Jahren das, wovon viele Musiker ihr ganzes Leben lang träumen: Sie schrieben einen Welthit.

Den im Kassler Kinderzimmer aufgenommenen Song hatten sie kurzerhand ins Internet geladen, schon bahnte er sich seinen Weg in die Radiostationen und Charts rund um den Erdball. Von Australien bis in die USA wird heute zu „Stolen Dance” gesummt, gegroovt und getanzt. Anfangs war den zwei Hessen der Erfolg ein bisschen unheimlich, mittlerweile nehmen sie den Trubel etwas gelassener. Als wir Gitarrist Clemens und seinen Kumpel und Beatbastler Philipp zum Interview treffen, sprechen wir mit zwei tiefenentspannte Typen, die sich absolut auf dem Boden geblieben geben.

War Euch im Studio bewusst, dass Ihr mit „Stolen Dance” einen riesen Hit geschrieben habt?

Philipp: Nein, wir fühlen sowas nicht. Wenn ich einen Song schreibe, denke ich mir „Bämm, geil!” und fühle mich bestätigt. Ich freue mich einfach, wenn er mir gefällt.

Euer Leben ist gerade ziemlich turbulent. Was ist die größte Veränderung, die Euch widerfahren ist?

Clemens: Die Zeit, die man zu Hause verbringt, das Reisen und unterwegs zu sein. Zu Hause hat sich aber nicht viel geändert.

Philipp: Diese Musikwelt, in die man eingetaucht ist, ist komplett neu.

Clemens: Man kommt in so einen Apparat rein und merkt dann mal, was „Charts” überhaupt bedeutet und wie mit Musik gehandelt wird. Das ist verrückt!

Philipp: Im Endeffekt ist es ein Geschäft wie jedes andere, nur, dass die Produkte leben.

Hat sich Euer Umfeld verändert?

Clemens: Auf Reisen lernen wir viele neue Leute kennen. Aber das Umfeld, was uns umgibt, ist immer noch das gleiche. Wir können da ganz gut unterscheiden….

Philipp: Wenn man auf Tour geht, ist man dauernd von Menschen umgeben – Fotografen, Journalisten oder auch Labelfuzzis. Zu Hause ändert sich das automatisch, auch im Kopf. Aber man denkt schon auch darüber nach, was man in den letzten Wochen alles erlebt hat.

Clemens: Wir befinden uns in zwei Welten, dieser Hype hat uns schon aus unserem anderen Leben rauskatapultiert.

Philipp: Aber bekanntlich soll man das Geschäftliche nicht mit nach Hause bringen.

Clemens: Außer die Musik, die ist immer da.Milky Chance 1

Ein kleiner Nebeneffekt von einem Hit ist Geld auf dem Konto. Ihr hattet einen VW Bus, den Ihr, um das Album zu finanzieren, wieder verkaufen musstet. Gibt es mittlerweile Ersatz?

Clemens: Ich habe mir eine Gitarre und ein Banjo gekauft, aber einen neuen Bus gibt es noch nicht.

Philipp: Wir sind beide in eine neue Wohnung gezogen, das hätten wir davor aber auch gemacht. Man gönnt sich unterbewusst viel mehr, man überlegt sich nicht mehr, ob man sich die Kippen leisten kann oder nicht.

Clemens: Früher haben wir uns schon manchmal gedacht: „Scheiße, wie kommen wir nur über die Runden?” Aber jetzt leisten wir uns auch mal Instrumente oder Studio-Equipment. Das gibt schon ein bisschen Sicherheit.

Gar keinen Luxus, den Ihr Euch leistet?

Clemens: Ich habe mir mal einen Urlaub gegönnt.

Philpp: Unser Leben und das, was wir machen, ist an sich schon luxuriös. Wir müssen uns nicht noch Goldketten und Autos zulegen.

Clemens: Was Du ansprichst, ist mehr so der Prunk. Wenn Menschen drauf abfahren zu zeigen, was sie haben…

Ist nicht so Euer Ding, das so raushängen zu lassen. Es gibt aber so viele Statussymbole: Klamotten, Uhren…

Clemens: Ich hoffe das wird auch nie so unser Ding!

Philipp: Modisch sein ist das eine – ich würde schon behaupten wir sind auf eine gewisse Art modisch – aber wir kaufen unsere Klamotten noch immer dort, wo wir sie immer gekauft haben. Heute trage ich ein Second Hand Hemd aus London, das kostet jetzt nicht die Welt, aber ist trotzdem cool.

In den letzten Monaten seid ihr quer durch Europa gereist. Gibt es schon Pläne für eine US-Tour?

Philipp: Ja, wir sind im Oktober zwei Wochen da und spielen vier Konzerte – in New York, L.A., Houston und Toronto. Nächstes Jahr machen wir acht Wochen am Stück, in einem Nightliner quer durch die Staaten.

Clemens: Philipp war schon mal in den USA, ich nicht. Ich stelle es mir einfach riesengroß vor und denke, es gibt sehr viel zu entdecken – vor allem auch landschaftlich.

Philipp: Das trifft es ganz gut!

 

Im Anschluss an dieses Gespräch performten Milky Chance eine Spotify Session, die Ihr Euch hier anhören könnt:

257ers: Neues Album „Boomshakkalakka”

257ers _Pressebild

 

Seit seiner Veröffentlichung am Freitag ist „Boomshakkalakka” von den 257ers das meistgestreamte Album in Deutschland. Höchste Zeit, das gute Stück genauer unter die Lupe zu nehmen.

Die Singles „Baby du riechst” und „Warum” sind der Spotify Gemeinde bestens bekannt: Gemeinsam wurden beide Songs fast 6 Millionen mal gestreamt. Nicht weiter verwunderlich also, dass sich „Boomshakkalakka” sofort auf Platz eins unserer Toplisten positioniert hat. Ganze 21 Tracks umfasst das Werk, wir haben unsere Lieblingssongs rausgepickt und die drei Rapper nach den Geschichten dahinter befragt.

Irgendwo in Vegas – feat. Alligatoah

Shneezin: Alligatoah und wir sind privat Kumpels. Er kam mit der Idee der Fortsetzung unseres letzten Featuresongs um die Ecke. In diesem Song geht es darum, dass wir kurz Zigaretten holen waren und nach 20 Jahren zurückgekommen sind. Hat ein bisschen länger gedauert – sollte die Frau wohl verschmerzen können. Wir plädieren darauf, unseren rechtmäßigen Platz in der Familie einzunehmen.

Keule: Lukas, also Alligatoah, hat extra den Beat in seinen Urlaub mitgenommen und die Hook in den Bergen geschrieben. Für uns war es ein Leichtes, daran anzuknüpfen.

Kalle macht den Song

Mike: Ja, der Kalle hat ‘nen Song gemacht. Er hat ihn uns gegeben und darauf bestanden, dass er auch so heißt wie das, was er gemacht hat. Also heißt der Kalle macht den Song-Song jetzt auch Kalle macht den Song.

Behindert

Keule: Es gibt wenige Songs, die so 257ers-typisch sind wie der jetzt. Das ist wie bei „Hokus Pokus”. Da werden die Fans sich freuen über das schöne Lied.

Shneezin: Das ist ein super Lied.

Keule: Das ist auch eine Hymne. Das kann man schön mitsingen live. Da freu ich mich schon drauf.

Shneezin: Es geht einfach darum, dass Mama und Papa sagen: „Junge, du bist behindert.”

Keule: Aber das stimmt halt gar nicht.

Shneezin: Ne.

Keule: Wir sind halt cool.

Let’s Sexualität

Shneezin: Das ist ein Lockermach-Song. In der Hook heißt es zuerst „Gangsterrapper” und danach „Hipsterrapper”, wir sagen ihnen, dass sie sich einfach mal nackig machen sollen. Der liebe Gott hat uns alle gleich gemacht und das kann man doch ruhig auch mal zeigen. Mach dich nackt und fühl dich frei! Denn nicht Kleider machen Leute, sondern Kinder machen Kleider.

Videospiel
Shneezin: Ich zocke halt mehr so die Actiongames, Mike und Keule zocken eher die Sportspiele gegeneinander und streiten sich darum, wer der beste FIFA-Spieler der Welt ist. Wir haben also einfach mal die ganze Zockerlandschaft in einen Song gepackt.

 

Für die, die „Boomshakkalakka” noch nicht gehört haben, haben Keule, Mike und Shneezin einen Wunsch parat:

Mike: Hört Euch das Album an und werdet am besten langsam betrunken. Trinkt ein bisschen vor, macht das Intro an, hört weiter. Wenn Ihr im Laufe des Albums so richtig besoffen geworden seid, dann merkt Ihr: Ey, das war geil!

Shneezin: Man soll es auf jeden Fall laut hören und auf ‘ner guten Anlage. Nicht auf’m iPhone im Park.

Mike: Oder so einen Bollerwagen mit Boxen hinter sich herziehen, dann ist das Feeling so allgemein das richtige.