GusGus: Back to the 80s

GusGus_Presspic
GusGus gelten als Veteranen der elektronischen Tanzmusik. 1995 in Reykjavik gegründet, veröffentlichte die Band auf verschiedenen Indie-Labels und mit wechselnder Besetzung acht Alben. Heute erscheint auf dem Kölner Elektro-Label Kompakt Album Nummer neun: „Mexico”. Die Isländer erwecken darauf die Achziger zu neuem Leben. Birgir „Biggi” Pórarinsson, der für den Sound der Band verantwortlich ist, verriet uns mehr über die neue Platte und stellte zwei Playlists mit seinen größten musikalischen Einflüssen zusammen.

Hi Biggi, was genau ist Deine Aufgabe in der Band GusGus?
Ich bin Produzent. Falls mal absolute Not am Mann ist, kann ich auch ein paar Vocals singen, aber normalerweise hämmere ich die Tasten meines Keyboards. Dieses ist entweder mit einem Modular Synthesizer oder mit Drum Samples verbunden. Gemeinsam mit meinen Freunden arrangieren wir aus dem „Gehämmere” dann Songs.

Wenn Euer neues Album „Mexico” eine Landschaft wäre, wie sähe diese aus?
Wie der Berg Esja, der sich über meiner Heimatstadt Reykjavik erhebt. Ich kann mich nicht an ihm sattsehen. Jedes Mal, wenn ich ihn anblicke, entdecke ich neue Details.

Euer letztes Album, „Arabian Horse”, wurde in einem kleinen Landhaus in einer isländischen Lavawüste aufgenommen. Wurde das für „Mexico” auch in Anspruch genommen?
Ja, einen Teil des Albums produzierten wir in diesem kleinen Ferienhaus im isländischen Hochland. Die Basis der Songs „Crossfade”, „Sustain” und „Another Life” entstand dort. Fertiggestellt wurden sie, wie alle anderen Nummern auch, in unserer wundervollen Heimatstadt Reykjavik. Zwei Tracks auf dem Album entstanden aus zehn Jahre alten Demos.

Was ist Dein Lieblingssong auf dem Album?
Das ist der Song „Sustain”. Ich bin sehr vom New Wave Sound der frühen 80er beeinflusst, das spiegelt sich in dieser Nummer wider. Sie klingt so, als hätte damals jemand vergessen, sie zu schreiben. Aber eigentlich sind alle Lieder auf dem Album meine Lieblingssongs. Mein einziges Ziel ist es, immer wieder mein nächstes Lieblingsalbum zu schreiben.

Nächstes Jahr feiert die Band ihr 20-jähriges Jubiläum. Hattet Ihr von Anfang an die Vision eines Projekts mit Geschichte und Tradition?
Wir hatten absolut keine Vision. Meine Kumpels und ich waren viel zu sehr damit beschäftigt unsere Musik weiter zu entwickeln und haben uns nicht mit der Frage beschäftigt, wo wir unsere Band in 20 Jahren sehen.

Was ist der beste Weg, um Jubiläen zu feiern?
Ein Negroni, oder vielleicht auch zwei davon.

In Eurem Pressetext steht, Euer neues Album sei „ein weiterer Schritt in die Zukunft hymnischen Pops.” Was ist die beste Pophymne aller Zeiten?
Uff…. das ist ganz schön schwer, es gibt viel zu viel großartiges Zeug da draußen. Jedes Jahrzehnt ist vollgepackt mit atemberaubend guter Musik, die auch heute noch Relevanz hat. Aber lass mich nachdenken: Eine Pophymne braucht auf jeden Fall eine gleichförmige Bass Drum, Percussion, die Laune macht, eine funky Bass Line, eingängie Synthies, einen homosexuellen Sänger und dumme Texte über Liebe. Das trifft alles auf „Lady of Ice” von Fancy zu.

Du hast mit „My Way to Early Influences” und „Early Influences” zwei tolle Playlisten kompiliert, die mit uns in die 80er Jahre zurückreisen.
Ich habe in den Tiefen Spotifys nach meinen frühen musikalischen Einflüssen gegraben und ihnen in meinen Playlists neues Leben eingehaucht.

Was ist Dein Lieblings-Geräusch?
Das Brummen meines ARP 2600 Synthesizers.

In Folge erklärt Biggi für normale Menschen völlig unverständliche Dinge von „Lin FM Eingängen” und „Ring Mods”. Jedes Geräusch motiviert ihn zu neuen Soundexperimenten. Einige tolle Resultate dieser Experimente gibt es auf dem neuen Album namens „Mexico” zu hören.

.