Avicii knackt 200 Millionen-Marke!

Sein Hit „Wake Me Up“ ist der meistgestreamte Song auf Spotify.

avicii730_946b82d6ffc777d98b969683865fae02_0_0_730_400 2

Kein Track wurde öfter auf Spotify gestreamt als Aviciis „Wake Me Up“: Heute knackte der Monster-Hit die 200 Millionen-Marke. Der schwedische Superstar-DJ stellt damit einen einen neuen Rekord auf.

Der Song, der von Soulsänger Aloe Blacc gesungen wird, überstieg bereits im September – rund drei Monate nach Veröffentlichung - die 100 Millionen-Marke. Seit dem Release wurde der Hit im Durchschnitt rund 850.000 Mal täglich von Musikfans auf der ganzen Welt abgespielt, am häufigsten hörten ihn Spotify Nutzer in Stockholm, Oslo, Göteborg, London, New York, Madrid, Malmö, Barcelona, Kopenhagen und Los Angeles. In Deutschland erwiesen sich die Hamburger als die größten Avicii-Fans – die meisten Streams für „Wake Me Up“ kamen aus der Hansestadt.

Avicii selbst freut sich riesig über diesen Meilenstein: „Ich bin total begeistert darüber, der erste Künstler mit 200 Millionen Streams auf Spotify zu sein. Es war ein unglaublich tolles Jahr für mich und ich danke meinen Fans von ganzem Herzen dafür!“

 

Karate Andi: der Boss vom Hinterhof

Er ist der selbsternannte Boss vom Hinterhof, sein bestes Stück ist angeblich so groß wie die ehemalige Sowjetunion und auf seinem Debütalbum werden die unterschiedlichsten weiblichen Wesen penetriert und diverse Substanzen konsumiert.

Karate_Andi_PressefotoBei der renommierten Freestyle-Session „Rap am Mittwoch“ wusste Karate Andi seine Battle-Gegner regelmäßig zu zerpflücken. Dort traf er auf seinen späteren Produzenten 7Inch, mit dem er das ganze letzte Jahr über an seinem Debütalbum feilte. Rausgekommen sind zwölf Tracks, die die Erlebniswelt von Karate Andi wiedergeben: Er begattet nicht nur Miss Germany im Edel-Puff, sondern liest auch mal Bukowski in der U-Bahn, wenn er beim Schwarzfahren erwischt wird. Mit wie viel Augenzwinkern das ganze zu verstehen ist, das weiß nur der Rapper selbst. Unser Versuch, Licht ins Dunkel zu bringen, ist kläglich gescheitert. Eines ist aber klar: Karate Andi ist auf jeden Fall sehr unterhaltsam.

Hallo, Karate Andi, erzähl uns doch mal ein paar Basics über Dich.  
Ich bin Karate Andi, ich mache Straßenrap, ich hab ’ne Kopie von Mr. Schnabels Vokabelheft!

Pilsator Platin” heißt nichts und klingt nur gut, stimmt’s?
Nein, „Pilsator Platin“ heißt alles, klingt gut und ist eine leicht melancholisch angehauchte Politrapplatte.

Welche drei Worte beschreiben das Album am besten?
Dope, fresh und tight.

Es gibt ein paar ziemlich krasse Homestories von Dir im Netz. Sei ehrlich: Präparierst Du Deine Wohnung für solche Anlässe und machst sie extra dreckig?
Das ist gar nicht meine Wohnung! Das lief so ab wie beim Promidinner: Die haben mir dann ’ne Wohnung gestellt. In so ’nem Loch würde ich nie leben!

Die letzte Marteria-Platte ging auf #1 der deutschen Album-Charts, auch die letzten beiden Casper-Alben: Wäre das was für Dich, so irgendwann mal?
Keine Ahnung.

Das ginge dann eventuell auf die Kosten Deiner etwas härteren Gangart. Wirst Du dem Punchlinerap treu bleiben?
Frag mich das einfach in zehn Jahren nochmal.

Schon mal gezählt, wie oft das Wort  „Bitch” auf Deinem Album zu hören ist?
Nein, ich würde lieber wissen, wie oft die Worte „und” oder „ist” drin vorkommen.

Wie sieht Deine Traumfrau aus?
So oberflächlich bin ich nicht.

Was ist Deine Lieblings-Biersorte?
Alle!

Was war der beschissenste Job, den Du jemals gemacht hast?
Ich glaube der einzige Job, der beschissen ist, ist Kläranlagentaucher. Aber ich denke mal, der wird dann auch gut bezahlt dafür.

Feierst du alles an Neukölln? Hat doch bestimmt auch was Negatives, oder?
Es gibt überall Schlechtes und Gutes auf der Welt.

Deine drei All-time-favourite Alben?
Irgendeins von Murderjunkys, irgendeins von Truck Stop und irgend so ein Codein-Südstaaten-Scheißqualli-Album aus den 90ern.

Willst Du noch was loswerden?
Ja, mein Album Pilsator Platin! Verbreitet Liebe und Frieden auf der Welt und putzt euch die Zähne!

 

Songs entdecken und direkt abspielen – mit „Add to Spotify“ auf SoundHound

Ihr mögt SoundHound? Wir auch! Darum freuen wir uns umso mehr über die neue „Add to Spotify“ Funktion in der SoundHound iOS-App. Damit könnt Ihr das Lied, das Ihr gerade dank SoundHound entdeckt habt, direkt zu Euren Spotify Playlists hinzufügen. Verbindet einfach die SoundHound-App mit Eurem Spotify Profil und schon könnt Ihr mit nur einem Klick auf das Spotify Symbol Eure neuesten Song-Entdeckungen in Eure Spotify Playlists übernehmen, in voller Länge anhören und mit Freunden teilen. 

Die kostenlose SoundHound App gibt es für iOS, Android, Windows Phone und Blackberry 10 Geräte.

SoundHound-and-Spotify

 

SXSW, wir kommen!

29468-Spotify-Twitter-SXSWposter-V2

Austin wird Spotify-Grün – bereits zum dritten Mal in Folge sind wir auch beim diesjährigen SXSW wieder mit unserem Spotify Haus vor Ort. Und wie auch in den Jahren zuvor erwarten Euch wieder tolle Bands, ausgefallene Aktionen auf diesmal noch mehr Platz zum Relaxen und Feiern.

Vom 10. bis 14. März spielen wieder vielversprechende Newcomer im Spotify Haus, wie zum Beispiel G-Eazy, , Glass Animals, Tove Lo, Jungle, Betty Who, Phantogram – und viele mehr. Das komplette Line Up findet Ihr hier. Oder hört es Euch direkt in unserer SxSpotify 2014 Line Up Playlist an:

Wenn Ihr also auch in Austin beim SXSW Festival am Start seid, meldet Euch jetzt hier an und sichert Euch den Zutritt zum Spotify Haus. Folgt uns auf Twitter, Vine und Instagram für alle Updates zum SXSW und Neuigkeiten aus dem Spotify Haus.

Bis hoffentlich bald, auf dem SXSW!

 

BRIT Awards 2014: Das könnten die Gewinner sein

brits

Wenn am Mittwoch in London die BRIT Awards 2014 verliehen werden, könnte eine Band gleich mehrfach jubeln. Wir haben uns die UK Streaming-Daten der Nominierten angesehen und sie verraten bereits, dass Bastille ganz groß abräumen könnte. Gleich in vier Kategorien ist die Londoner Band nominiert, in mindestens drei davon sehen wir Bastille ganz vorne. Der Song „Pompeii“ konnte in den letzten 12 Monaten 100 Prozent mehr Streams verzeichnen als die Musik der Newcomer und Mit-Nominierten Disclosure – das deutet auf den Sieg in den Kategorien „British Breakthrough Act“ und „Best British Single“ hin. Da auch Bastilles Debütalbum „Bad Blood“ letztes Jahr von den Briten auf Spotify hoch und runter gehört wurde, steuert die Band somit geradewegs auf den Titel „Album of the Year“ zu.

Über den Preis „Best Female Solo Artist“ könnte sich morgen Abend Ellie Goulding freuen, die 112 Prozent mehr Streams als Jessie J verzeichnete. Bei den Männern ist Jake Bugg der heiße Anwärter auf den Preis für den „Best British Male Solo Artist“. Und nachdem Daft Punk bereits den Spotify Streaming Rekord 2013 mit „Get Lucky“ aufstellen konnten, sehen wir sie auch als absolute Favoriten, wenn es bei den BRIT Awards um die beste „International Group“ geht.

Ein Kopf an Kopf Rennen liefern sich P!nk und Katy Perry um den Award für „International Female Solo Artist“. Nur um 5 Prozent unterscheiden sich die erreichten Streams im letzten Jahr. Ähnlich spannend ist es in der Kategorie „International Male Solo Artist“, wo Eminem mit nur 38 Prozent mehr Streams knapp vor Drake liegt.

Wenn Ihr Euch selbst einen Eindruck verschaffen möchtet, wer die Preise verdient hat, hört hier in unsere BRIT Award Nominations: 2014 Playlist rein!

Eure Valentinstag-Klassiker auf Spotify

cuddling

Egal ob zum Valentinstag oder nicht – Playlists über “Liebe” stehen bei Euch hoch im Kurs! Das zeigen Millionen von Spotify Playlists, die von Euch seit 2011 mit den schönsten Lovesongs angelegt wurden. Wir haben uns diese Playlists etwas näher angeschaut.

Whitney Houston ist mit „I Will Always Love You“ der Klassiker unter den Liebesliedern. Der Titel taucht weltweit so oft wie kein anderer in Euren Love-Playlists auf, dicht gefolgt von „My Heart Will Go On“ von Céline Dion. Aber auch ein männlicher Vertreter ist unter den globalen Top 3 zu finden: Bruno Mars mit seiner Liebeserklärung „Just The Way You Are“.

In Deutschland klingt der „Sound der Liebe“ etwas rockiger. Hier findet man besonders oft „I Love It“ von Icona Pop in Liebes-Playlists. Ruhigere Töne schlagen bei Euch Passenger mit „Let Her Go“ auf Platz 2 und „Hall of Fame“ von The Script auf dem dritten Rang an.

Musik sagt eben manchmal mehr als 1000 Worte. Daher schickt Eurer oder Eurem Liebsten zum Valentinstag ganz einfach einen musikalischen Liebesgruß über Spotify! Anregungen dafür findet Ihr zum einen in unseren Top 20 der weltweit beliebtesten Love-Songs hier:

Wer sein Liebesgeständnis lieber in Indie-Musik ausdrücken möchte, wird garantiert hier fündig:

Euch allen einen schönen Valentinstag!

 

Mit der Bayern 2 Zündfunk App immer auf dem Laufenden bleiben!

Bayern2Zuendfunk_SpotifyApp

Wer könnte Euch bessere Musikempfehlungen geben als professionelle Musikjournalisten? Eben! Und genau aus diesem Grund freuen wir uns, dass wir Euch heute die neue Bayern 2 Zündfunk App auf Spotify vorstellen dürfen!

Zündfunk ist ein Szenemagazin auf Bayern 2 und hat als erste öffentlich-rechtliche Radiosendung Deutschlands eine Spotify App entwickelt. Damit erhaltet Ihr regelmäßig Tipps zu Neuerscheinungen, lernt Künstler in Porträts näher kennen und bekommt persönliche Playlist-Empfehlungen aus der Zündfunk Redaktion.

Probiert die App am besten gleich aus: http://open.spotify.com/app/zuendfunk

 

On-demand Musik Streaming mit Spotify jetzt auf Last.fm

last.fm

Wir haben uns mit Experten in Sachen Musik-Empfehlung zusammengetan – mit Last.fm! Für Euch heißt das: Ab sofort könnt Ihr den kompletten Spotify Katalog auf Last.fm hören, indem Ihr einfach Euren Spotify Account verknüpft.

Damit erhalten Last.fm Nutzer in über 50 Ländern eine weitaus umfassendere Musikauswahl als bisher – und noch dazu einen einfacheren Zugang zu jeder Art von Musik. Dank der „Scrobbles“ auf Last.fm bekommen sie außerdem Musik-Empfehlungen, die genau ihren Geschmack treffen.

Wollt Ihr Spotify auf Last.fm nutzen? Dann legt Euch einfach einen Spotify Account an oder verknüpft Euren bestehenden Spotify Free oder Premium Account mit Eurem Last.fm Profil. Danach könnt Ihr die Last.fm Datenbank mit Millionen von Songs durchstöbern und alle Songs, die auf Spotify verfügbar sind, direkt abspielen.

Probiert es aus!

 

„OMG!“ – die neue Marteria-Single und ein exklusiver Remix sind da

Marteria_OMGGerade noch haben wir zu Marterias Hit „Kids (2 Finger an den Kopf)“ mit dem eingängige Refrain abgefeiert – und schon legt der Rapper aus Berlin mit dem nächsten Glanzstück nach! Ab heute ist er mit seiner 2. Single-Auskopplung „OMG!“ aus seinem anstehenden Album bei Spotify. Ein Song, der gleich mit einem funkigen Saxophon-Sample losgroovt und mal wieder direkt aus dem Leben erzählt. Am 31. Januar erscheint das heißersehnte Album „Zum Glück in die Zukunft II“.

Mit der Single “OMG!” beweist Marteria ein Mal mehr, dass er zu Recht als Spotify Spotlight Künstler im Rampenlicht steht. Mit „Spotify Spotlight“ legen wir regelmäßig den Fokus auf interessante Newcomer, bevorstehende Veröffentlichungen etablierter Künstler und spannende Musik-Entdeckungen. Mit Marteria im Spotlight seid Ihr ja bereits in den Genuss seiner persönlichen Playlist und diese exklusiven OMG! – Dead Rabbit Remix gekommen. Doch damit nicht genug: Euch erwarten in den nächsten Wochen weitere Playlists mit Track-by-Track Kommentaren und Live-Recordings. Weiter geht es am 31. Januar, wenn er mit Euch im Soundrop-Chat über sein neues Album spricht.

Viel Spaß beim Reinhören!

 

Stehen die Fitness-Vorsätze für’s neue Jahr noch? Wir haben die ultimative Workout-Playlist für Euch!

Treadmill

Über 6,7 Millionen Workout-Playlists haben wir analysiert und dabei heraus gefunden, welche Songs im Fitness-Studio oder beim Waldlauf gehört werden. Gemeinsam mit der „Music in Exercise and Sport Group“ von der Brunel Universität London haben wir DIE ultimative Workout-Playlist erstellt. Die Playlist bietet eine Mischung aus weltweit populären Chart-Tracks, die Euch aufgrund ihres Tempos, ihrer Stilistik und den Songtexten zu persönlichen Höchstleistungen anspornen sollen.

Die Playlist wurde zudem auf eine komplette Trainingseinheit abgestimmt. Es beginnt mit einem lockeren Warm-Up und geht über in ein intensives und anspruchsvolles Trainingstempo, das schließlich in einem relaxten Auslaufen endet. Gleichzeitig sorgt die Playlist für den Extra-Kick an Motivation, so dass Ihr Eure Fitness-Vorsätze für das neue Jahr nicht gleich nach den ersten Januarwochen über Bord werfen könnt.

Also, Trainingsklamotte an, Playlist anschmeißen und direkt lostrainieren!

Als Vorgeschmack gibt es hier die Top Ten der meistgehörten Tracks zum Workout in Deutschland: