Kylie Minogue: „Sex, Sex, Sex!”

Kylie Minogue – DIE Kylie Minogue – war kürzlich, ganz wahrhaftig und absolut real, zu Besuch im Londoner Büro. Nachdem sie eine Office Session aufgenommen hatte, plauderte sie mit uns über ihr neues Album, Hotpants und Dauerwellen.

Kylie_SpotifySessionDie männliche Kollegenschaft konnte ihr Glück kaum fassen und die weibliche war ebenso hingerissen, als Kylie Minogue die Bühne des Londoner Spotify Büros betrat. Elfengleich stand sie da, atmete einmal tief ein und dann performte sie gemeinsam mit ihrer Band vier Songs: „Can’t Get You Out Of My Head”,  „Beautiful” (das auf dem Album ein Duett mit Enrique Iglesias ist), „Kiss Me Once” und ihre aktuelle Single  „Into The Blue”. Im Anschluss an ihren Auftritt stellte sich Kylie den Fragen unseres britischen Kollegen Rob, der als Teenager sehr für die schöne Blonde geschwärmt hat.

 

Hallo, Kylie, fangen wir wir mit einer einfachen Frage an: Wie hast Du die Songs für heute ausgesucht?

Ich wusste, es sollten vier sein, also entschied ich mich für einen alten und drei neue Songs. Kaum zu glauben, aber  „Can’t Get You Out Of My Head” ist zwölf oder dreizehn Jahre alt und mittlerweile ein „Oldie” – aber auch ein „Goldie”. Natürlich habe ich auch darüber nachgedacht, welche Songs akustisch funktionieren. Wir hatten auf jeden Fall sehr viel Spaß beim Proben.

Wir haben Dein neues Album näher unter die Lupe genommen: „Sexy Love”, „Sexercize” und „Les Sex” sind drei Songs darauf. Dem liegt eine subtile Botschaft zugrunde, oder?

Ja, sie lautet: Sex, Sex, Sex! Sia ist, gemeinsam mit mir, ausführende Produzentin des Albums, was für mich einen kleinen Traum wahrgemacht hat. An einem bestimmten Punkt der Produktion hatten wir unzählige Songs und dann sagte sie: „Wir brauchen mehr Sex, wir brauchen einen heißen Song.” Das nächste, an was ich mich erinnere ist, dass es „Sexy Love”, „Sexercize” und „Les Sex” gab.

Du bist Jury-Mitglied bei der Britischen Ausgabe von The Voice. Macht das eigentlich wirklich so viel Spaß, wie es zu Hause am Fernseher wirkt?

Oh, ja! Es macht extrem viel Spaß, ist aber auch sehr intensiv. Bei den Drehtagen bleibt kaum Zeit, Luft zu holen, besonders für jemanden, der nicht gerne Entscheidungen trifft: Es geht den ganzen Tag nur darum, Entscheidungen zu treffen! Man sieht in der fertig geschnittenen Show nicht, dass jeder Kandidat ein Feedback von der Jury bekommt. Manchmal kann es ganz schön anstrengend sein, sich Wege einfallen zu lassen, „Nein” zu sagen. Das sagt doch niemand gerne.

Gibt es einen speziellen Song, den Du gerne von einem der Kandidaten gehört hättest?

„Bette Davis Eyes” wäre großartig.

Was war die letzte Single, die einen “Wow”-Effekt auf Dich hatte?

Das war wohl „Happy”. Und als er mit dem Video um die Ecke kam, dachte ich mir: Jetzt hat er den Nagel noch mehr auf den Kopf getroffen.  

Und natürlich ist Pharrell auch auf Deinem Album vertreten!

Oh ja, das ist er! Auf meinem neuen Album wurden sämtliche Träume wahr. Es gibt darauf einen Song, den Pharrell für mich geschrieben und produziert hat, er heißt „I Was Gonna Cancel”, weil ich den Tag eigentlich streichen wollte. Zum Glück habe ich das nicht getan.

Mit wem würdest Du am liebsten ein Duett singen? Egal, ob tot oder lebendig…

Prince. Ich habe ihn auf der „Diamonds and Pearls”-Tour schon mal getroffen. Mein 14-jähriges Ich könnte für immer auf Wolke 7 schweben.

Vor längerer Zeit habt ihr auch einen Song zusammen geschrieben, oder?

Ja, aber wir haben nicht miteinander gesungen. Das wäre großartig, hoffentlich passiert das noch irgendwann!

Besitzt Du die goldenen Hotpants noch?

Nein, die gehören mir nicht mehr. Ich spende sehr viele meiner Kostüme an das Performing Arts Museum in meiner Heimatstadt Melbourne. Dort wird gut darauf aufgepasst: Es gibt eine Temperaturregulierung und sie dürfen nur mit weißen Handschuhen angefasst werden. Bei einer Ausstellung geriet die Geschichte allerdings ein bisschen außer Kontrolle: Die Hotpants wurden hinter kugelsicheres Glas gepackt. Ich glaube allerdings nicht, dass das wahr ist.

Vermisst Du Deine Dauerwelle eigentlich?

Also eigentlich war das gar keine Dauerwelle. Meine Haare wurden geknetet und getrocknet – mit einer ganzen Menge Fönschaum!

Was ist Dein meistgehüteter Schatz und warum?

Die Decke, die mir gehörte, als ich ein Baby war. Sie ist hellgelb, hat eine Satin-Bordüre drumherum und ist mittlerweile wahrscheinlich etwas lediert. Die Decke ist ein Erinnerungsstück, das man nie ersetzen könnte. Sie befindet sich noch immer in meinem Elternhaus.

Danke, Kylie, das war ganz toll!

Hört hier die exklusiven Aufnahmen der Spotify Session mit Kylie Minogue: