Eine Premiere nach der anderen

Die erste Maxi, das erste Album, das erste Konzert – es gibt immer ein erstes Mal! Doch war das noch lange nicht alles, was legendäre Premieren aus der Welt der Musik angeht. Seht selbst!

… ein Sänger, der einen Grammy ablehnte: Sinéad O’Connor. Eigentlich hatte die irische Musikerin 1990 für „I Do Not Want What I Haven’t Got“ den Preis für das beste Alternativ-Album abgeräumt, doch war ihr die ganze Veranstaltung zu „kommerziell“.

…ein Nummer-eins-Hit aus dem Ausland: „Sukiyaki“ von Kyu Sakamoto. Die Single des japanischen Sängers schoss 1963 an die Spitze der Charts.

…ein Doppelalbum: „Live at Carnegie Hall“ von Benny Goldmann, das 1938 herausgekommen ist. Ein Rock-Doppel-Album gab es erstmals 1966 von Bob Dylan mit „Blonde on Blonde“.

… ein Album mit abgedruckten Texten: „Sgt. Pepper’s Loney Hearts Club Band“ von den Beatles aus dem Jahr 1967.

…eine amerikanische Band auf Tour in der Sowjetunion: Die Nitty Gritty Dirt Band waren die Ersten – und das vor genau 35 Jahren.

…ein musikalischer Gast bei Saturday Night Live: Billy Preston. Er war ganze 20 Minuten schneller als Janis Ian, der zur gleichen Show eingeladen wurde.

…eine „Free Bird“-Live-Aufnahme inklusive Fangesang: Dazu kam es 1976 im Fox Theatre in Atlanta. Und die Aufnahmen waren natürlich für Lynyrd Skynyrd bzw. für ihr Live-Album „One More From the Road“.

…ein Notenbuch in den USA: Das gute Stück erschien 1788, hieß „Seven Songs for Harpsichord or Forte-Piano“ und wurde von Francis Hopkinson geschrieben.

…ein afroamerikanischer Künstler auf Platte: Willie „The Lion“ Smith. Der Pianist aus Newark in New Jersey war 1920 bei dem Song „Crazy Blues“ von den Smith’s Jazz Hounds mit von der Partie.

…ein britischer Musiker an der Spitze der US-Charts: Nein, es waren nicht die Beatles, sondern Mr. Acker Bilk, der 1962 mit seinem Klarinetten-Solo „Stranger on the Shore“ auf Nummer eins ging.

…eine Band mit Live-Gig in der Antarktis: Nunatuk, so hieß die Gruppe aus britischen Forschern, die dem Südpol erstmals so richtig eingeheizt hat. Anlass war übrigens eine Kampagne für mehr Umweltschutz.

…ein Album auf CD: „The Visitors“ von ABBA, das 1981 auf dem frischen Silberling daherkam.

Wenn Ihr noch mehr spannende Fakten über Musiker, Songs und Co. erfahren wollt, seid unbesorgt. Das nächste Update kommt bald! Wer nicht länger warten kann, schaut am besten gleich in „Uncle John’s Bathroom Reader Plunges into Music“. Denn da steht schon jetzt alles, was richtige Musikkenner wissen müssen.